Havanna - Am Tage der Beisetzung des amerikanischen Expräsidenten Ronald Reagan hat sich die kubanische Regierung erstmals offiziell zum Tod des überzeugten Antikommunisten geäußert. Reagan sei ein "zäher Gegner der kubanischen Revolution" gewesen, teilte das Außenministerium in Havanna am Freitag in einer Presseerklärung mit.

Weitere kritische Kommentare verkniff sich die kommunistische Regierung des Inselstaats unter Verweis auf revolutionäre Tugenden: "Der Sinn der kubanischen Rvolutionäre für Ehre und Anstand verbietet es, kritische Wertungen oder Angriffe zu veröffentlichen, während (Reagans) Familie in tiefer Trauer ist", hieß es in der Erklärung weiter.

Reagan hatte aus seiner Abneigung gegen die kommunistische Castro-Regierung in Kuba nie einen Hehl gemacht. Für ihn war der karibische Inselstaat Teil des "Reichs des Bösen". Reagan verfolgte mit seiner Mittelamerika-Politik gezielt den Sturz der Sandinisten in Nicaragua; diese waren die wichtigsten Verbündeten Kubas in der Region. (APA)