Bild nicht mehr verfügbar.

Rund 700 Gäste nahmen von Reagan in seinem Heimatstaat Abschied, darunter der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger und die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher.

Foto: APA/EPA/Andrew Winning / Pool
Los Angeles - Der frühere amerikanische Präsident Ronald Reagan ist am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Heimatstaat Kalifornien beigesetzt worden. Die Trauerfeier auf dem Gelände der Präsidentenbibliothek in Simi Valley fand nach den Wünschen der Familie im Kreis von Angehörigen und Freunden statt. Rund 700 Gäste nahmen von Reagan Abschied, darunter die Schauspieler Mickey Rooney und Tom Selleck, der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger und die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher. Der 40. Präsident der USA war am vergangen Samstag nach einem langen Alzheimerleiden im Alter von 93 Jahren gestorben.

Letzte Ehre in der Nationalen Kathedrale

Bei einem bewegenden Staatsakt hatten zuvor Tausende in der Nationalen Kathedrale in Washington Reagan die letzte Ehre erwiesen. An der Trauerfeier in der Hauptstadt nahmen auch über 20 amtierende und ehemalige Staats- und Regierungschefs aus dem Ausland teil, darunter der britische Premierminister Tony Blair und der frühere sowjetische Präsident Michael Gorbatschow. Österreich war durch Außenministerin Benita Ferrero-Waldner vertreten.

Nach dem Staatsakt war der Leichnam in Begleitung von Witwe Nancy Reagan nach Kalifornien geflogen worden. Bei strahlendem Sonnenschein säumten Tausende Menschen die 50 Kilometer lange Fahrtstrecke zwischen dem Militärflughafen und der Präsidentenbibliothek in den Hügeln nördlich von Los Angeles.

Selbst geplantes Begräbnis

Nach den Wünschen Reagans fand die Beisetzung bei Sonnenuntergang statt, an einer Ruhestätte mit einem Blick über die kalifornische Hügellandschaft bis zum Pazifik. Während der einstündigen Zeremonie ergriffen Reagans Kinder Patti, Ron und Michael das Wort. Nancy Reagan nahm die amerikanische Flagge entgegen, die den Sarg während der sechstägigen Trauerfeierlichkeiten bedeckt hatte. (APA/dpa)