Bild nicht mehr verfügbar.

Fotos: Reuters
Hamburg - Verwirrung um Modern Talking: Die wahre Stimme der früheren Gruppe von Dieter Bohlen und Thomas Anders soll nach Informationen der "Bild am Sonntag" Schmusebarde Nino de Angelo gewesen sein. Die GVL (Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten) habe ein Prüfverfahren eingeleitet. "Wir recherchieren, wer tatsächlich gesungen hat und ob unrechtmäßig Honorare kassiert wurden. Dafür befragen wir alle Modern-Talking-Beteiligten", bestätigte GVL-Geschäftsführer Tilo Gerlach dem Blatt. "Gehört werden soll auch Nino de Angelo".

"Für die Veredelung und den typischen Modern-Talking-Sound brauchte Dieter Bohlen meine Stimme"

"Ich bin die wahre Stimme von Modern Talking. Ohne mich hätte es die letzten drei Alben gar nicht gegeben", sagte de Angelo in der "BamS". "Thomas Anders ist ein netter Sänger, aber seine stimmlichen Möglichkeiten sind begrenzt. Für die Veredelung und den typischen Modern-Talking-Sound brauchte Dieter Bohlen meine Stimme." Dass Dieter nicht singen könne, wisse das ganze Land. "Dass ich aber auch die Stimme von Thomas Anders nachbessern musste, hätte mächtig an seinem Image gekratzt. Wenn das bekannt geworden wäre, hätten Thomas Anders und Dieter Bohlen blöd ausgesehen." (APA/dpa)