Paris - Der französische Regierung ist nach einem Bericht der Pariser Zeitung "Le Monde" bereit, die geplante Teilprivatisierung des staatlichen Stromriesen EDF um bis zu zwölf Monate aufzuschieben. Wirtschafts- und Finanzminister Nicolas Sarkozy wolle diesen Schritt an diesem Dienstag als "letztes Zugeständnis" an die Gewerkschaften ankündigen, die gegen die Teilprivatisierung Sturm laufen, berichtete die Zeitung am Sonntag.

Sarkozy werde auf der Umwandlung von EDF in eine Aktiengesellschaft bestehen, aber gleichzeitig ankündigen, dass der Staat zunächst 100-prozentiger Aktionär bleiben werde. Am Dienstag beginnen die Beratungen des Gesetzentwurfs zur Umwandlung des Unternehmens.(APA/dpa)