Rom - Die Mitte-Rechts-Koalition unter der Führung des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat die Präsidentschaft der Region Sardinien verloren. Die Mitte-Rechts-Koalition, die auf Sardinien vom scheidenden Präsidenten der Region, Mauro Pili, geführt wurde, erhielt zwischen 38,5 und 42,5 Prozent der Stimmen, ergab eine Nachwahlbefragung des italienischen Staatssenders RAI 2. Der Kandidat der oppositionellen Mitte-Links-Allianz, der Chef des italienischen Telekom-Konzerns Tiscali, Renato Soru, erhielt zwischen 48 und 52 Prozent der Stimmen. An diesem Wochenende wurden auch Kommunalwahlen abgehalten, zu denen 36 Millionen Italiener aufgerufen waren. Gewählt wurde in 50 Prozent der italienischen Gemeinden, darunter in Großstädten wie Bologna, Florenz und Bari. In Bologna setzte sich laut Nachwahlbefragungen der Spitzenkandidat der Mitte-Links-Allianz, der Ex-Gewerkschaftschef Sergio Cofferati, durch. (APA)