Istanbul - In der Türkei gehen die Angriffe kurdischer Aufständischer trotz der Aufrufe kurdischer Politiker zu einer Erneuerung der zum 1. Juni aufgekündigten Waffenruhe weiter. In der südtürkischen Provinz Hatay wurden in der Nacht auf Montag drei Dorfwächter getötet. Bei einem versuchten Bombenanschlag auf eine Wohnanlage der Gendarmerie in der ostanatolischen Stadt Bingöl kamen zwei mutmaßliche Kämpfer der Rebellen-Organisation PKK-KONGRA-GEL ums Leben. Die Bombe sei vorzeitig explodiert, berichteten türkische Medien. Die Aufrufe zu einer Wiederaufnahme der Waffenruhe seien von der Führung der Rebellen zurückgewiesen worden, berichtete der türkische Nachrichtensender NTV. Zahlreiche Menschen hatten am Sonntag in der südostanatolischen Stadt Diyarbakir für Frieden und Demokratie demonstriert. An der Kundgebung nahmen auch vier frühere kurdische Abgeordnete teil, die in der vergangenen Woche nach zehn Jahren Haft freigelassen worden waren. (APA/dpa)