Bild nicht mehr verfügbar.

Stichwort Fleisch-"Produktion" ...

Foto: Reuters/Stringer Vietnam
Göttingen - Göttinger Tiermediziner wollen gemeinsam mit europäischen Partnern die Gene von Schweinen entschlüsseln. Mit diesen Erkenntnissen könnten Erbkrankheiten aufgespürt, neue Wege in der Tierzucht gezeigt und die Fleisch-"Produktion" sicherer gemacht werden, teilte die Universität Göttingen am Montag mit.

Nach Angaben des Göttinger Tiermediziners Prof. Bertram Brenig macht Schweinefleisch rund 40 Prozent der weltweiten Fleisch-"Produktion" aus. Die intensive Schweinezucht stelle immer höhere Anforderungen an Hygiene, tiergerechte Haltung und Produktsicherheit, sagte der Wissenschafter. Das erfordere neue Erkenntnisse in Fragen der Genetik.

Das fünfjährige Forschungsvorhaben "Network for Pig Genomics" (PigNet) wird mit rund 13 Millionen Euro von der Europäischen Union finanziert. An dem Projekt beteiligen sich Wissenschafter aus 17 Ländern. (APA/dpa)