Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon hat am Montag im Parlament einen Misstrauensantrag gegen den von ihm geplanten Rückzug aus dem Gazastreifen überstanden. 37 der 120 Knesset-Abgeordneten votierten gegen den Antrag der ultrarechten Nationalen Union, 22 stimmten dafür. Die restlichen Abgeordneten enthielten sich oder waren der Abstimmung überhaupt fern geblieben. Nach der Entlassung zweier Minister der Nationalen Union am 6. Juni und dem darauf folgenden Rückzug der Partei aus der Regierungskoalition steht Sharon einer Minderheitsregierung vor. Die oppositionelle Arbeitspartei entschloss sich jedoch am Montag, nicht mit den ultrarechten Abgeordneten zu stimmen. (APA)