Madrid - Bei der Suche nach den Hintermännern der Anschläge auf Pendlerzüge am 11. März in Madrid sind am Montag Ermittlerkreisen zufolge zwei Spanier festgenommen worden. Die beiden Männer, von denen einer unter 18 Jahre alt sei, seien in der nordspanischen Kohlebergbau-Region Asturien festgenommen worden, hieß es. Dort soll der bei den verheerenden Anschlägen benutzte Sprengstoff gestohlen worden sein. Erst in der vergangenen Woche hatte die Polizei acht Personen festgenommen, die an der Beschaffung des Sprengstoffs beteiligt gewesen sein sollen. Bei den Anschlägen vom 11. März in Madrid hatten islamische Terroristen ein Dutzend Bomben in vier Pendlerzügen gezündet. 191 Menschen waren dabei getötet, rund 1.500 weitere verletzt worden. Zu den Anschlägen hatte sich die Terrororganisation El-Kaida des moslemischen Extremisten Osama bin Laden bekannt. (APA/Reuters)