Wien - Die börsenotierte UNIQA-Versicherung hat am Dienstag eine 150 Mio. Euro schwere Unternehmensanleihe angekündigt. Die fixverzinste Anleihe soll laut Unternehmensaussendung "in den nächsten Wochen" begeben werden und eine Laufzeit von fünf Jahren haben. Die Anleihen sollen im amtlichen Handel der Wiener Börse notieren.

Internationalisierung

Die Einnahmen aus der Anleihe sollen laut UNIQA "überwiegend für Akquisitionen verwendet werden und damit die Internationalisierung der Gruppe weiter unterstützen". UNIQA-Chef Konstantin Klien hatte in Medien von einer Expansion vor allem in Mitteleuropa gesprochen. Mit dem geplanten Kauf der deutschen Mannheimer Versicherung, so die Berichte, soll die Anleihe aber nichts zu tun haben. Die Übernahme der Mannheimer soll bis Ende Juni finalisiert werden und wird die UNIQA wie berichtet 79,5 Mio. Euro kosten.

Die UNIQA Versicherung erwirtschaftet bereits mehr als 15 Prozent der jährlichen Prämieneinnahmen außerhalb Österreichs. Dieses Ziel sei bereits zwei Jahre früher als geplant erreicht worden. Nunmehr wolle man durch weitere Akquisitionen und den Ausbau des Vertriebs den Auslandsanteil in den nächsten Jahren auf 20 Prozent erhöhen, so die Versicherung.

"Finanzstruktur optimieren"

In den vergangenen beiden Jahren hat die UNIQA bereits zwei Anleihen zur Finanzierung der Expansion begeben - eine über 125 Mio. Euro 2002 und eine weitere über 200 Mio. Euro 2003. Über die Internationalisierung hinaus will die UNIQA mit der neuerlichen Emission auch ihre "Finanzstruktur und mittelfristigen Finanzierung generell optimieren", heißt es. (APA)