Laibach - Der Chef der Laibacher Börse (LJSE), Drasko Veselinovic, ist am Montag überraschend zurückgetreten. Wie die Börse auf ihrer Internetseite bekannt gab, hat der Aufsichtsrat der Börse das Rücktrittsangebot des Börse-Direktors gestern angenommen. Ein Grund für den Rücktritt sei zunächst nicht genannt worden, allerdings werde es in den nächsten Tagen vermutlich eine Pressekonferenz dazu geben, berichtet die slowenische Nachrichtenagentur STA.

Nachfolge-Entcheidung verschoben

Der Aufsichtsrat hätte am Montag entscheiden sollen, wer die Börse in der nächsten Amtsperiode leiten soll. Wegen Veselinovics Rücktritt wurde diese Entscheidung aber verschoben, weil der bisherige Börse-Direktor einer der Kandidaten war.

Ermittlungen

Veselinovic war im Oktober 2003 unter Beschuss geraten, als die Wertpapieraufsicht ATVP gegen ihn wegen einer möglichen Verletzung seiner Aufsichtspflichten zu ermitteln begann. Dadurch sei es sechs Mitgliedern der LJSE möglich gewesen, fiktive Geschäfte abzuschließen, lautet der Vorwurf der Aufsichtsbehörde.

Veselinovic und sein früherer Vorstandskollege Tomaz Rotar wiesen die Vorwürfe zurück. Gegen die Drohung der Wertpapieraufsicht, ihnen ihre Lizenzen zu entziehen, wehrten sich die beiden Börse-Vorstände erfolgreich mit einer Beschwerde beim Verfassungsgericht. (APA)