Bild nicht mehr verfügbar.

Das Seepferdchen, das in der Themse-Mündung bei Southend gefunden wurde, ist männlich und misst ca. 15 Zentimeter. Entdeckt wurde es von einem Fischer.

Foto: ap/pa
London - In der Themse schwimmen wieder Seepferdchen. Wie die Zeitung "Daily Mail" am Dienstag berichtete, ist ein ausgewachsenes Exemplar dieser Gattung zum ersten Mal seit knapp 30 Jahren wieder in der Mündung des Flusses entdeckt worden. Der 15 Zentimeter lange Fisch schwimmt jetzt gemeinsam mit zwei Einsiedlerkrebsen im Aquazoo in Southend-on-Sea. Experten hoffen nun, dass sich Seepferdchen wieder vermehrt in der Themsemündung zeigen und führten die Entdeckung auf die verbesserte Wasserqualität des Flusses zurück. Nach den Angaben waren Seepferdchen dort bis vor 200 Jahren weit verbreitet. Doch mit der industriellen Revolution und der damit einhergehenden Wasserverschmutzung sei der seltsame Fisch in die wärmeren und saubereren Gewässer Afrikas und der Kanarischen Inseln oder in den Golf von Biskaya zurückgewandert, hieß es. (Apa)