Belgrad - Die serbische Regierung hat am Dienstag Medienberichte über ihren bevorstehenden Rücktritt zurückgewiesen. Das Kabinett von Ministerpräsident Vojislav Kostunica wolle stattdessen die "große Arbeit" beim Aufbau der Institutionen fortsetzen, heißt es in einer in Belgrad veröffentlichten Regierungserklärung. Gerüchte von einem Rücktritt des national-konservativen Koalitionskabinetts hatten sich verdichtet, nachdem der Regierungskandidat Dragan Marsicanin bei den Präsidentschaftswahlen am vergangenen Sonntag mit nur 13 Prozent der Stimmen den vierten Platz belegte. Der neue Präsident soll am 27. Juni bei einer Stichwahl zwischen zwei Oppositionellen, dem rechtsextremen Nationalpopulisten Tomislav Nikolic und dem Demokraten Boris Tadic gekürt werden.(APA/dpa)