Wien - Neue Details zum Wiener Mozartjahr: Zum bereits fixierten Programm gehört das Geburtstagsfest vom 27. bis zum 29. Jänner, mit dem das Figarohaus neu eröffnet wird. Mit einer wandernden Openair-Veranstaltung, bestehend aus Mozartfilmen und begleitendem Liveprogramm, möchte man in die Städte gehen, die der Genius nie bereist hat. Um die heimische Komponistenszene zu fördern, wird von jeder Veranstaltung auch als Solidarabgabe ein Prozent vom Gewinn abgeführt. Dieses Geld wandert in einen Topf, aus dem Auftragswerke vergeben werden. Sicher ist auch, dass Elfriede Gerstl ihr erstes Opernlibretto schreiben wird - zu der Kinderoper von Renald Deppe. Peter Rosei wird ein Theaterstück beisteuern. Insgesamt werden im Mozartjahr an die zwölf neue Werke präsentiert werden, auch eine Michael-Nyman-Oper. (tos/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 16. 6. 2004)