Bild nicht mehr verfügbar.

Bald wieder alles in Rot beim Ex-Ferraristi?

Foto:APA/Hoshiko
Maranello/Italien - Der ehemalige Formel-1-Pilot Gerhard Berger soll laut eines italienischen Zeitungsberichts einen Posten als Ferrari-Manager antreten. Der Tiroler, der bei den "Roten" aus Maranello sechs Jahre lang als Pilot unter Vertrag gestanden war, soll laut "Tuttosport" zur "rechten Hand" Jean Todts aufrücken, der seit Juni neuer Generaldirektor in Maranello ist. Berger, erst kürzlich mit Mercedes in Verbindung gebracht, dementierte am Mittwoch gegenüber der APA. "Das ehrt mich, aber ich habe eine Auszeit vom Motorsport genommen und in dieser Phase befinde ich mich noch immer."

Idealer Kandidat

Nachdem Ferrari-Chef Luca Cordero di Montezemolo vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten der Autogruppe Fiat, dem Hauptaktionär von Ferrari, ernannt worden war, arbeitet Todt an einer Stärkung des Managements in Maranello. Der 44-jährige Berger, der ein guter Freund Montezemolos ist, gilt als idealer Kandidat, um Todt bei der Verwaltung des Sportwagenherstellers zu unterstützen.

Seit Berger vor zwei Wochen mit Todt und anderen Ferrari-Managern an der Einweihung des neuen Autodroms in Schanghai teilgenommen hatte, kursieren Gerüchte er könne bald für Ferrari arbeiten. Der Tiroler wollte ein Engagement auch nicht für alle Zeiten ausschließen. "Ob das später ein Thema wird, sei dahingestellt. Ich nehme so lange eine Auszeit, bis das Verlangen nach dem Motorsport wieder da ist. Momentan ist die Zeit nicht reif", sagte Berger. (APA)