München/Lissabon - Den Poker um den Portugiesen Deco hat der FC Bayern verloren, dafür aber offenbar wieder gesteigertes Interesse an einem Verbleib von Michael Ballack in München. "Um das klar zu sagen: Wir wollen Ballack nicht abgeben", betonte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer am Donnerstag in der "Bild"-Zeitung und erhöhte die vermeintliche "Schmerzgrenze" des deutschen Fußball-Rekordmeisters für einen Wechsel des Mittelfeldspielers zum FC Barcelona auf eine utopische Summe. "Die liegt so bei 100 Millionen Euro." Am Vortag hatte er noch 50 Mio. angegeben. Der Vertrag mit dem Teamspieler läuft noch bis 2006.(APA/dpa)