Schwedens Tor haben ein Leben gerettet.

Stockholm - Ein vier Tage in der nordschwedischen Wildnis bei Jokkmokk verschollener Schwede hat dank des 5:0-Sieges seiner Landsleute gegen Bulgarien bei der Fußball-EM in Portugal überlebt. Der 85-jährige Sören Gellerstedt berichtete am Donnerstag in der Zeitung "Expressen", dass er die Übertragung in seinem Autoradio gehört habe, als er schon drei Tage ohne Nahrung und Wasser vergeblich auf Rettung gewartet hatte. "Der Sieg gegen Bulgarien gab mir genau die Energie, die ich brauchte", sagte Gellerstedt nach seiner Rettung. Am Tag nach dem Spiel hatten ihn sein Sohn und ein Schwiegersohn gefunden, nachdem die groß angelegte Suche mit Polizeihubschraubern und Hunden bereits abgebrochen worden war. Gellerstedt war am Freitag zu einem Ausflug aufgebrochen, um allein die Natur zu genießen. Als sein Auto an einem großen Stein auf einem Feldweg hängen blieb, entschied sich der Schwede dafür, auf Hilfe zu warten. Sie kam aber zunächst nicht, weil er niemandem von seinen Ausflugsplänen berichtete hatte.(APA/dpa)