Stockholm - Die schwedische Schriftstellerin Sara Lidman ist am Donnerstag nach einer längeren Krankheit 80-jährig verstorben. Das teilte ihr Verlag Bonnier in einer Pressemitteilung mit. Sie galt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der modernen schwedischen Literatur und schrieb im Laufe ihres Lebens rund 30 Bücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Zu den bekannteren ihrer auf Deutsch erschienene Bücher gehören "Im Land der gelben Brombeeren" (1959) und "Das Teertal" (1967). In den sechziger und siebziger Jahren wurde Lidman auch durch ihr politisches Engagement gegen das südafrikanische Apartheidregime und den Krieg in Vietnam bekannt. Das südliche Afrika war auch Thema mehrerer ihrer Romane. Über Vietnam schrieb sie das Reportage-Buch "Gespräch in Hanoi" (1966). Zu Beginn und gegen Ende ihres Schaffens behandelte sie vorwiegend Themen aus ihrer Heimat, der nordschwedischen Region Västerbotten. Dazu gehört auch ihr zuletzt erschienener Roman "Oskuldens minut" (Die Minute der Unschuld).(APA)