Bild nicht mehr verfügbar.

Zur Zeit "nicht auf dem Laufenden" in Sachen Innenpolitik: Kanzler Schüssel.

Foto: APA/ ROBERT JAEGER
Wien/ Brüssel - Bundeskanzler Schüssel hat am Freitag Abend am Rande des EU-Gipfels jeden Kommentar zum Rücktritt von Justizminister Dieter Böhmdorfer und zum angekündigten Rücktritt von Sozialminister Herbert Haupt abgelehnt. Er spreche im Ausland grundsätzlich nicht über die Innenpolitik und sei außerdem nicht im Detail auf dem Laufenden, so Schüssel zur Begründung. Bures: "Verantwortungslosigkeit" "Verantwortungslos" ist für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures das bisherige Fehlen einer Stellungnahme von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) zu den Turbulenzen um die FPÖ-Regierungsmannschaft. "Schüssels Schweigen hat nichts mit nobler Zurückhaltung zu tun, sondern ist Ausdruck von Verantwortungslosigkeit", so Bures am Samstag in einer Aussendung. Der Bundeskanzler hatte sowohl am Freitagabend am Rand des EU-Gipfels als auch am Samstag im Ö1-"Journal zu Gast" jeden Kommentar zu dieser Frage abgelehnt. Er spreche im Ausland nicht über die Innenpolitik und sei nicht im Detail auf dem Laufenden. Schwarz-Blau werde als Zeit der Regierungskrisen, des fortgesetzten Chaos und der Ministerrücktritte am laufenden Band in die Geschichte eingehen, so Bures. Schüssel müsse sich langsam fragen, was er als Regierungschef falsch mache. (APA)