Linz - Zum einem tragischen Zwischenfall ist es am Samstag am Flugplatz in Suben (Bezirk Schärding) in Oberösterreich gekommen. Ein Doppeldecker rammte bei der Landung einen 67-jährigen Radfahrer. Der Pensionist aus Hartkirchen in Bayern wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Bei der Landung "driftete" der Doppeldecker aus bisher noch unbekannter Ursache plötzlich nach rechts weg und raste über die Landebahn hinaus in einen so genannten "Sicherheitsstreifen". Dort war der Radfahrer - ein Mitglied der Fliegerunion Schärding, die den Flugplatz betreibt - unterwegs, um eine Seilwinde vom anderen Ende der Landebahn zu holen, so Felix Penko von der Gendarmerie Suben in einem Interview mit Radio Oberösterreich.

Der 40-jährige Pilot aus Oberösterreich konnte den Radfahrer von seiner Sitzposition im hinteren Teil des Doppeldeckers nicht sehen und hatte so keine Chance auszuweichen. Das Flugzeug rammte den 67-Jährigen frontal. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Kopfverletzungen, die ihm der laufende Propeller zufügte. Eine Untersuchung des Flugzeuges soll nächste Woche klären, wie es zu dem schweren Zwischenfall kommen konnte. (APA)