Neu Delhi - Indien und Pakistan haben die Einrichtung eines Roten Telefons zur Vermeidung von Atomkonflikten vereinbart. Zwischen den Außenministerien in Islamabad und Neu Delhi werde zu diesem Zweck eine sichere Hotline hergestellt werden, teilten beide Länder am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung zum Abschluss zweitägiger Verhandlungen in der indischen Hauptstadt mit. Durch die direkte Telefonverbindung sollten Missverständnissse verhindert und Risiken im Zusammenhang mit Atomwaffen reduziert werden, hieß es in der Erklärung. Eine bereits bestehender "heißer Draht" zwischen ranghohen Militärs in beiden Staaten werde verbessert und sicherer gemacht.

Treffen am 27. und 28. Juni

Die Gespräche in Neu Delhi dienten der Vorbereitung eines Treffens von Vertretern der Außenministerien beider Länder am 27. und 28. Juni. Die beiden Atommächte, die bereits drei Kriege gegeneinander geführt haben, zwei davon um die umstrittene Region Kaschmir, befinden sich derzeit auf Entspannungskurs. Ende Mai hatten der neue indische Regierungschef Manmohan Singh und Pakistans Präsident Pervez Musharraf vereinbart, alle offenen Fragen einschließlich des Kaschmir-Konflikts im Dialog zu klären. Im indischen Teil Kaschmirs kämpfen moslemische Gruppen für die Unabhängigkeit der Himalaya-Region beziehungsweise deren Anschluss an Pakistan. Indien wirft Pakistan Unterstützung der Moslemrebellen vor. (APA/AFP)