Madrid - Die spanische Polizei hat in einem Bergwerk seit zwei Jahren versteckte Päckchen mit Plastiksprengstoff des selben Typs entdeckt, der bei den Madrider Anschlägen im März verwendet wurde. Es seien mehrere Pakete mit je 2,5 Kilogramm Sprengstoff "Goma 2" gefunden worden, berichteten spanische Medien am Sonntag. Aus dem selben Bergwerk in Nordspanien war der Sprengstoff für die Anschläge auf die Pendlerzüge gestohlen worden, bei denen mehr als 190 Menschen ums Leben kamen. Nach Ansicht der Ermittler beweist der Fund, dass der Schmuggel von gestohlenem Sprengstoff schon seit Jahren läuft. Dieser sei vermutlich zumeist zum Dynamitfischen verkauft worden. In Spanien hatte für Erstaunen gesorgt, wie leicht es für die Täter des 11. März nach Jahren des ETA-Terrorismus gewesen war, an den Sprengstoff heranzukommen. Für den Bau der Bomben hatten die Terroristen Schätzungen der Ermittler zufolge mehr als 100 Kilogramm Sprengstoff aus dem Bergwerk verwendet. (APA/dpa)