Amman - Der Iran hält weiterhin mehrere El-Kaida-Mitglieder in Haft und will einige von ihnen vor Gericht stellen. Das sagte der Chef des nationalen Sicherheitsrats, Hassan Rowhani, am Sonntag dem arabischen Nachrichtensender Al Jazeera. "Wir haben bereits eine Reihe von El-Kaida-Mitgliedern festgenommen, die von Afghanistan und Pakistan aus illegal iranisches Territorium betreten hatten. Einige von ihnen haben wir ihren Regierungen überstellt, andere halten wir weiter in Haft", erklärte Rowhani. Eine Namensliste der Festgenommenen sei an die Vereinten Nationen gesandt worden. Prozesse werde es gegen jene Terroristen geben, die Anschläge auf iranische Ziele geplant hätten. Wann sie beginnen würden, sagte Rowhani nicht. Er verurteilte zugleich die jüngsten Anschläge in Saudiarabien und sprach sich für eine engere regionale und internationale Zusammenarbeit in der Terrorbekämpfung aus. (APA/dpa)