Istanbul - Auf einer Fußgängerbrücke in Istanbul ist am Dienstag ein Sprengsatz explodiert. Ein Polizist wurde dabei an der Hand verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich eine linksextremistische Gruppe. Die Tat steht offenbar in Zusammenhang mit dem NATO-Gipfel, der in der kommenden Woche in Istanbul stattfindet. Zu dem Treffen am 28. und 29. Juni werden unter anderen US-Präsident George W. Bush, der britische Premierminister Tony Blair, der französische Staatspräsident Jacques Chirac und der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder erwartet.

Zusammenstöße zwischen Polizei und NATO-Gegnern

Eine Woche vor dem NATO-Gipfel in Istanbul haben etwa 100 Menschen gegen die amerikanische Truppenpräsenz in der Türkei protestiert. Vor dem UN-Stützpunkt in Incirlik kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Drei Beamte wurden durch Steine verletzt, 26 Verdächtige wurden festgenommen, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

In Incirlik sind etwa 1.400 US-Soldaten als Teil einer NATO-Mission stationiert. Die Proteste richteten sich insbesondere gegen den Besuch von US-Präsident George W. Bush. Zum NATO-Gipfel am 28. und 29. Juni werden neben Bush unter anderem der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder, der britische Premierminister Tony Blair und der französische Staatspräsident Jacques Chirac erwartet. In den vergangenen Tagen kam es immer wieder zu Demonstrationen gegen den Gipfel. (APA/AP/Red)