Linz - Rund 120.000 Menschen radeln jährlich über den Donauradweg und verbinden damit ihre sportliche Betätigung mit einem einmaligen Naturerlebnis. Ein Vergnügen, das Menschen im Rollstuhl bis dato nur sehr schwer zugänglich war.Dieses Integrationsmanko haben jetzt die Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich und die OÖ Touristik GmbH zum Anlass genommen, um gemeinsam mit dem "Rollstuhlsportclub Heindl OÖ" die Donauradwege auch für Menschen mit Gehbehinderungen entsprechend attraktiv zu gestalten. Das Ergebnis ist ein Angebot für eine siebentägige, rollstuhlgerechte Radtour von Passau bis nach Wien. "Behindertengerechte Hotels, Gasthöfe, Schiffs- und Zugfahrten sind bei diesem Projekt in ein Angebot zusammengefasst worden, das sich speziell an Rollstuhlfahrer richtet, die mit einem so genannten Hand-Bike die Radwege entlang der Donau erkunden wollen", so die Verantwortlichen bei einer Pressekonferenz am Montag in Linz. (mro/DER STANDARD, Printausgabe, 22.6.2004)