Wien - Der Vorstand der Wiener Philharmoniker, Clemens Hellsberg, spricht sich für einen Manager als Intendanten der Salzburger Festspiele aus: "Rein theoretisch wäre für uns immer ein Dirigent, mit dem wir uns verstehen, wünschenswert. Aber für die Festspiele ist jemand, der nicht selbst involviert ist mit eigenen Projekten, aus meiner Sicht die bessere Variante. Außer, es ist jemand, der wirklich wie Karajan die Festspiele zum Zentrum seines künstlerischen Wirkens machen will." Ein Führungsteam mit Impulsgeber und jemandem, der die tägliche Arbeit leistet, wäre die kaum mögliche "Quadratur des Kreises". Eine Entscheidung vor dem Sommer wäre schön, aber man solle sich nicht unter Druck setzen lassen. (APA) (DER STANDARD, Printausgabe, 22.6.2004)