Fort Bragg - Die Anhörung einer in den Irak-Folterskandal von Abu Ghraib verstrickten US-Soldatin ist verschoben worden. Lynndie England sollte ursprünglich am (heutigen) Dienstag in Fort Bragg im US-Staat North Carolina gehört werden, wo sie derzeit stationiert ist. Die Sitzung wurde auf den 12. Juli verlegt. Die 21-Jährige ist auf Fotos zu sehen, die sie mit einem angebundenen nackten irakischen Gefangenen zeigen. England wird vorgeworfen, Häftlinge im irakischen Gefängnis Abu Ghraib misshandelt zu haben. Die Frau soll sich mit dem ebenfalls angeklagten Unteroffizier Charles Graner verschworen und Gefangene zu sexuellen handlungen gezwungen haben. Nach der Anhörung soll entschieden werden, ob England vor ein Militärgericht gestellt wird oder sofort eine Strafe erhält. In ihrem bisher einzigen Interview hatte England gesagt, sie habe von ihren Vorgesetzten genaue Anweisungen erhalten, wie sie für die Fotos zu posieren habe. Die Bilder seien dann für "psychologische Zwecke" verwendet worden. (APA/AP)