Der Berliner Telekommunikations-Experte AVM hat mit der FRITZ!Box-Fon eine neue Telekommunikations-Anlage präsentiert, mit der über analoge Telefone via Internet (Voice-over-IP) telefoniert werden kann.

Traffic Shaping

Als DSL-Modem/DSL-Router verbindet die Box via Ethernet und USB PCs, Notebooks oder kleine Hausnetze mit DSL-Anschlüssen. Eine integrierte Firewall, individuelle Portfreigabe und IP-Masquerading sollen laut AVM die nötige Sicherheit beim Surfen garantieren. Die Box verfügt über ein integriertes Bandbreitenmanagement (Traffic Shaping) und bietet deshalb hohe Sprachqualität. Die Anschaffung neuer Telefonie-Hardware ist nicht erforderlich, ebenso muss der Computer während des Telefonierens nicht eingeschaltet sein.

Bedarf

Da sowohl der PC-Datenverkehr als auch die VoIP-Daten über das integrierte DSL-Modem gesteuert werden, können Sprachdateien durch bedarfsgerecht gesteuert werden. Als DSL-Modem bietet die Box Internet-Telefonie und kann gleichzeitig als Telekommunikations-Anlage auch für die Festnetz-Telefonie eingesetzt werden. Alle bekannten Features von ISDN-TK-Anlagen sind integriert. Eingesetzt werden kann die Box wahlweise am ISDN- oder am Analog-Anschluss. (pte)