Lissabon - Die UEFA hält das Zustandekommen des 2:2 zwischen Dänemark und Schweden bei der Fußball-EM in Portugal am Dienstagabend für völlig regulär. "Da ist nichts zu beanstanden", erklärte UEFA-Sprecher Robert Faulkner am Mittwoch in Lissabon. Eine Untersuchung des Ergebnisses, das den beiden skandinavischen Mannschaften in der Gruppe C zum Einzug ins Viertelfinale verhalf und zugleich Italien trotz eines 2:1-Sieges gegen Bulgarien aus dem Turnier beförderte, werde die UEFA nicht einleiten. "Absolut nein", betonte Faulkner. Vor dem letzten Gruppen-Spieltag war über mögliche Absprachen zwischen Dänemark und Schweden spekuliert worden. Die Konstellation war so, dass jedes Unentschieden ab 2:2 beiden Teams den Einzug ins Viertelfinale garantierte, unabhängig vom Ausgang der Partie zwischen Italien und Bulgarien. (APA/dpa)