Bild nicht mehr verfügbar.

Aufbauarbeiten voll im Gang.

Foto: APA/ HARALD SCHNEIDER
Wien - Die Aufbauarbeiten für das 21. Wiener Donauinselfest laufen auf Hochtouren. Das beliebte "Mega-Event" startet am Freitag. Bei freiem Eintritt können bis zum Sonntag, dem 27. Juni, auf 20 Bühnen rund 2.000 Künstler bewundert werden. Darunter sind so prominente Namen wie Ronan Keating, Gianna Nannini und Christina Stürmer. Auf 6,5 Kilometer Länge werden die Besucher außerdem auf 250 Mobilklos, 22 WC-Container und sechs WC-Wagen stoßen. Erstmals wird auch das Donauufer beim Millennium-Tower einbezogen. 40 Kilometer Stromkabel

Für das Spektakel müssen 40 Kilometer Stromkabel verlegt werden. Überdies werden mehr als 1.000 Mitarbeiter für einen reibungslosen Ablauf des Festes sorgen. Die Wiener SPÖ erwartet als Veranstalter mehrere hunderttausend Besucher. Im Vorjahr strömten sogar insgesamt 3,1 Mio. Menschen in das Naherholungsgebiet der Bundeshauptstadt. Damals dauerte das Fest allerdings vier anstatt drei Tage.

Schnellbahn Die ÖBB wird anlässlich der Veranstaltung ihre Kapazitäten bei der Schnellbahn verstärken. Anstelle der üblichen Einfach-Garnituren werden nun zwei aneinander gehängt. Die Betriebszeiten bleiben allerdings gleich. Auch die Wiener Linien stellen sich auf den Ansturm ein: Die U1 und die U6 verzögern bei Bedarf ihren Betriebsschluss und die Intervalle aller Zubringerlinien werden kürzer gehalten. (APA)