Basra - Bewaffnete haben in der südirakischen Stadt Basra zwei irakische Christinnen erschossen, die für das US-Bauunternehmen Bechtel arbeiteten. Unbekannte Angreifer hätten die beiden Schwestern Janet und Shasa Sadaa Udishu am Dienstag vor ihrem Haus im Zentrum von Basra getötet, sagte ein Nachbar am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Die Angreifer hätten die beiden 38 und 26 Jahre alten Frauen überfallen, als sie in einem Taxi nach Hause gebracht wurden.

Ein Nutzfahrzeug habe das Taxi an der Weiterfahrt gehindert, daraufhin seien bewaffnete Männer aus dem Fahrzeug gesprungen und hätten das Feuer auf die Frauen eröffnet. Die Leichname der Schwestern seien zur Beerdigung in die Heimatstadt der Familie nach Mosul gebracht worden.

Der Taxifahrer sei von zwei Kugeln am Bein verletzt worden, sagte der Augenzeuge. Nach Angaben von Nachbarn arbeitete der Vater der beiden Frauen in einer christlichen Kirche im Stadtviertel Kut al Hejaj. In den vergangenen Monaten wurden im Irak immer wieder Einheimische Opfer von Angriffen, die im Auftrag der US-geführten Besatzungsmächte arbeiteten. (APA)