Foto: derStandard.at /Lewkowicz
Ursprünglich hatte der heute 64-jährige Hans Weidinger von einem Nobelrestaurant oder vielleicht doch noch von einem Hotel in der Lobau jenseits der Donauinsel geträumt - inmitten des bestbesuchten Nacktbadestrandes der Republik.

Da das gleichzeitige Betreuen nackter und betuchter Gäste misslingen musste, ist das Vorhaben samt Minigolfplatz, Sauna, Solarium, Café, Disco, Fahrrad- und Bootsverleih noch im vergangenen Jahrtausend gescheitert.

Die Hans J. Weidinger Gastronomiebetrieb Gesellschaft m.b.H. (5 S 293/95p) musste in Konkurs, der als Zwangsausgleich glimpflich ausging. Später brachte dem angeschlagenen Haus am Stromkilometer 4,2 ein Deal mit dem "Villa Wahnsinn"-Franchisegeber Umsatz und jugendliche Gäste.

Dennoch wurde dort auch gegen die Kurt Zeilinger KEG (5 S 143/02t) Konkurs eröffnet und als Zwangsausgleich beendet. Jetzt ist die Hans J. Weidinger Gastronomiebetrieb Gesellschaft m.b.H. (5 S 80/04f, HG Wien) wieder vor dem Konkursgericht, dazu auch die Floridsdorfer Hans J. Weidinger & Co. Kaffeehausbetriebsgesellschaft m.b.H. (5 S 81/04, alle HG Wien).

  • Mit der ungewöhnlich hohen Quote von 36 Prozent wird das Verfahren der Huber & Drott Kabelwerk GmbH (4 S 4304/03y, HG Wien) nun rechtskräftig aufgehoben. (DER STANDARD Printausgabe, 24.06.2004)