Bild nicht mehr verfügbar.

Ein Archivbild des West Pier aus dem Jahr 2003.

Foto: APA/Gerry Penny
London - Die noch stehenden Reste der berühmten Hafenmole von Brighton in Südengland sind am Mittwoch von heftigen Stürmen ins Meer gespült worden. Nur Teile der gläsernen Front der viktorianischen "West Pier" hatten noch gestanden, nachdem die Anlage in den vergangenen Jahren durch zwei Brände und stürmisches Wetter schwer beschädigt worden war. Die Behörden vermuteten Brandstiftung. Die 1866 erbaute "West Pier" war schon 1975 für die Öffentlichkeit geschlossen worden. Britische Denkmalschutzverbände wollten das "Wahrzeichen von Brighton" originalgetreu wieder aufbauen. (APA/dpa)