Bagdad - Bei mehreren zeitgleichen Angriffen auf Polizeistationen und ein Regierungsgebäude in der westirakischen Stadt Ramadi sind am Donnerstag zwölf Menschen getötet worden. Wie Polizei und Krankenhäuser weiter mitteilten, wurden 13 Menschen verletzt. Die Angreifer hätten die Polizeigebäude mit Panzerabwehrraketen gestürmt, teilte ein Polizeisprecher mit. Vor dem Regierungsgebäude seien mehrere Fahrzeuge zerstört worden.

Gefechte auch in anderen Städten

Auch in anderen Städten des Iraks haben Aufständische am Donnerstagmorgen Polizeistationen angegriffen. Das berichtete der US-Nachrichtensender CNN aus Bagdad. Gefechte gebe es außer in Ramadi vor allem im Unruhezentrum Falluja im so genannten sunnitischen Dreieck nördlich und westlich der Hauptstadt. Nach neuesten Berichten seien allein in Ramadi mindestens zwölf Menschen getötet worden. (APA/AP)