Klagenfurt - Bevor bekannt wurde, dass Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Vizekanzler Hubert Gorbach schon heute die Regierungsumbildung Bundespräsident Klestil bekannt geben werden, kündigte der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider das neue Team erst für Freitag an.

Die designierte FPÖ-Bundesparteiobfrau Ursula Haubner werde ihr neues Regierungsteam am Freitag bekanntgeben, so der FPÖ-"Konsulent". Haider bezog sich dabei auf ein Gespräch mit seiner Schwester, welches er am Vorabend geführt hatte.

Fiedler wird nicht Justizminister

Namen wollte der Landeshauptmann nicht bekanntgeben. "Das wird die Parteichefin machen", sagte er lediglich. Haider bestätigte, dass der scheidende Rechnungshof-Präsident Franz Fiedler als Justizminister im Gespräch gewesen sei. "Aber die Entscheidung ist in eine andere Richtung gegangen", fügte er hinzu.

"Weitere Öffnung der FPÖ"

Laut Jörg Haider signalisiere das neue FPÖ-Team in der Bundesregierung eine "weitere Öffnung der Partei und keine Reduzierung auf eine bestimmte Kernschicht". Beim Justizminister handle es sich um eine "sehr interessante Person".

Auf die Frage, ob Herbert Haupt weiter Sozialminister sein werde, meinte der Kärntner Landeshauptung: "Auch das wird Parteichefin Ursula Haubner bekannt geben." Er versicherte jedoch, dass Kärnten auch im neuen Regierungsteam "nicht schlechter als bisher" vertreten sein werde.

Dörfler bleibt in Kärnten

Auf die Frage, ob sich ein Kärntner unter den Neuen befinde, erklärte der Landeshauptmann: "Ich schließe nichts aus." Definitiv nicht Staatssekretär wird Gerhard Dörfler, der gegenüber der APA erklärte: "Ich bleibe Landesrat in Kärnten."

Der "Fahrplan" der Regierungsumbildung sieht laut Haider vor, dass Haubner am Freitag mit der ÖVP darüber sprechen wird. Anschließend wird Bundespräsident Thomas Klestil die neuen Mitglieder der Bundesregierung angeloben. Die Präsentation gegenüber dem Nationalrat erfolgt am Montag in der Sondersitzung im Parlament.

Haider nahm auch zur Bestellung von Josef Moser zum Präsidenten des Rechnungshofes Stellung: "Wir in Kärnten können darauf stolz sein. Jeder, der ihn kennt, weiß, dass er ein exzellenter Fachmann ist. Er hat im Landeshauptmann-Büro (während Haiders erster Amtsperiode von 1999 bis 2001 - Anm.) ausgezeichnete Arbeit geleistet." Das Hearing am Mittwoch sei laut Landeshauptmann "sehr intensiv" gewesen und habe schließlich eine "eindeutige Entscheidung" gebracht. Moser genieße auch bei der Opposition "hohe Akzeptanz", merkte Haider an. (APA)