Wien - Im Wiener Untersuchungsausschuss zu den Pflegemissständen in Lainz wurde am Donnerstag der von der SPÖ-Fraktion vorgelegte Schlussbericht beschlossen. Die Oppositionsparteien verweigerten wie angekündigt ihre Zustimmung. Zu Ende ist die "gemeinderätliche Untersuchungskommission" damit aber noch nicht. FPÖ, ÖVP und Grüne haben eine weitere Sitzung beantragt - diese soll laut Ausschuss-Vorsitzendem Karlhans Körber am Freitag um 14.00 Uhr stattfinden.Opposition spricht von "Skandal" In der Sitzung am Donnerstag ist es zu heftigen Wortgefechten gekommen. Die Opposition sprach von einem "Skandal". Die SPÖ wolle mit dem Beschluss eines von ihr erstellten Schlusspapiers die U-Kommission so rasch wie möglich beenden, lautete der Vorwurf. Die Vertreter der FPÖ zogen sogar aus Protest aus dem Gremium. Die Sozialdemokraten verteidigten ihr Vorgehen. "Ich nehme zur Kenntnis, dass es der Opposition nicht langsam genug gehen kann", so deren Fraktionschef in der Kommission, Gemeinderat Christian Deutsch. (APA)