Kairo - Das Nahost-Quartett aus UNO, USA, EU und Russland unterstützt die Initiative Ägyptens, im Gazastreifen nach dem Rückzug Israels mit eigenen Sicherheitskräften für Stabilität zu sorgen. Zum Abschluss ihrer Beratungen im ägyptischen Urlaubsort Taba auf der Sinai-Halbinsel erklärten die Bevollmächtigten des Quartetts am Donnerstag, die Anstrengungen der ägyptischen Regierung seien von "entscheidender Bedeutung" für das Gelingen des von Israel für 2005 angekündigten Rückzugs.

Der Nahost-Sondergesandte von US-Präsident George W. Bush, William Burns, sagte in Taba, bei dem Treffen sei auch der "wirtschaftliche Wiederaufbau von Gaza vor und nach dem israelischen Rückzug in Zusammenarbeit mit der Weltbank und anderen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft" erörtert worden.

Laut dem EU-Beauftragten für den Nahen Osten, Marc Otte, reisen die Mitglieder des Quartetts im Anschluss an das Treffen in Taba zu weiteren Beratungen über den israelisch-palästinensischen Konflikt getrennt nach Israel, nach Ramallah, dem Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland sowie in die Nachbarländer. Für den Nachmittag war unter anderem ein Treffen zwischen Burns und dem israelischen Außenminister Sylvan Shalom in Tel Aviv vorgesehen.

Der Sondergesandte des russischen Außenministeriums für den Nahost-Konflikt, Alexander Kalugin, sagte, das Quartett müsse dafür sorgen, dass Israel den Gazastreifen vollständig räume, einschließlich des so genannten Philadelphia-Korridors an der Grenze zu Ägypten. Für die UNO nahm der Nahost-Sonderbeauftragte Terje Roed-Larsen an dem Treffen teil. (APA)