Nablus - Israelische Soldaten haben bei einer Großrazzia in Nablus im Westjordanland zwei Palästinenser erschossen. Zwei weitere wurden am Freitag schwer verletzt, wie Augenzeugen berichteten. Nach Angaben von Ärzten wurden in den vergangenen beiden Tagen bei Gefechten in der Stadt insgesamt zwölf Menschen verwundet.

Ein 19-Jähriger wurde den Angaben zufolge auf dem Balkon seines Hauses getötet. Sein Vater und Bruder wurden in den Kopf getroffen und schwer verletzt. Auf einem Hausdach wurde ein 18-Jähriger erschossen, der einen Benzinkanister - nach anderen Berichten eine Gasflasche - in der Hand hielt.

Ein israelischer Armeesprecher sagte, die Soldaten hätten das Feuer auf mehrere Verdächtige auf einer Terrasse eröffnet. Die Soldaten befürchteten, er habe den Behälter auf sie werfen wollen.

Die Razzia in Nablus soll nach israelischen Militärangaben noch mehrere Tage andauern. Soldaten suchen dort nach mutmaßlichen Extremisten. Sicherheitskräfte hatten zuvor drei Palästinenser aus Nablus festgenommen, die zu einem Selbstmordanschlag in Israel unterwegs gewesen sein sollen. Die Stadt im Norden des Westjordanlands gilt als Hochburg militanter Palästinenser. (APA/dpa)