Amsterdam - Ein niederländisches Biotechnologie-Unternehmen hat nach eigenen Angaben Antikörper entdeckt, die Menschen vor einer Ansteckung mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit Sars schützen könnten. Im Laborversuch mit Frettchen habe sich herausgestellt, dass der aus einer menschlichen Zelle gewonnene Antikörper die Tiere vor einer Sars-Infektion schütze, teilte die Firma Crucell am Freitag mit.

"Dies könnte den Weg ebnen, diesen Antikörpers für den Einsatz bei Menschen zu entwickeln", hieß es in der Erklärung. "Eine solche Antikörper-Behandlung (passive Immunisierung) könnte eine Ausbreitung von Sars verhindern und auch ernsthafte Komplikationen im Krankheitsverlauf von Sars abschwächen."

Sars-Ausbreitung

Im vergangenen Jahr hatten sich mehr als 8.000 Menschen in rund 30 Ländern mit dem Sars-Virus infiziert. Rund 800 starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO an der Krankheit.

Die Firma Crucell konzentriert sich seit dem vergangenen Jahr auf die Suche nach Antikörpern zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Die Forschung des Unternehmens basiert im Wesentlichen auf einer Biotech-Anwendung, bei der menschliche Zellen als Grundlage für die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen Krankheiten wie Aids und Krebs dienen sollen. Die Ergebnisse werden in der neuesten Ausgabe der britischen Medizin-Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht. (APA/Reuters)