Antwerpen - Ein jüdischer Junge ist beim Verlassen einer Talmudschule in Antwerpen niedergestochen und schwer verletzt worden. Wie die Staatsanwaltschaft in der Stadt am Freitag mitteilte, hatte eine Gruppe arabischstämmiger Jugendlicher am späten Donnerstagabend insgesamt vier Jungen jüdischen Glaubens angegriffen. Die Täter flüchteten. Der verletzte Junge schwebe nicht mehr in Lebensgefahr, hieß es. Antwerpens Bürgermeister Patrick Janssens ordnete verstärkte Polizeistreifen rund um die Religionsschule und andere Orte mit erhöhtem Risiko für rassistische Gewalt an. In der Diamantenstadt lebt die größte jüdische Gemeinde Belgiens. Sie reagierte geschockt. (APA/dpa)