Washington - Ein vorläufiger Test hat in den USA den Verdacht auf einen zweiten Fall von Rinderwahnsinn genährt. Mit abschließenden Ergebnissen wird frühestens nächste Woche gerechnet, wie das Landwirtschaftministerium in Washington am Freitagabend (Ortszeit) mitteilte. Das Fleisch sei nicht in die Nahrungskette gelangt. Kurz vor Weihnachten war in den USA der erste Fall von Rinderwahnsinn (BSE) bekannt geworden. Die erkrankte Kuh stammte aus Kanada. Vergangene Woche starb in Florida eine in Großbritannien aufgewachsene 25-Jährige an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, als deren Auslöser der Verzehr BSE-verseuchter Rinderprodukte gilt. (APA)