Madrid - Die spanische Regierung hat den für Montag geplanten Besuch von Prinzessin Anne in Gibraltar kritisiert. Der Besuch in der britischen Besitzung an der Südküste Spaniens sei "unangebracht", wurde dem britischen Botschafter Stephen Wright mitgeteilt. Wright war nach Medienberichten vom Samstag am Vortag ins Außenministerium einbestellt worden.

Mit Prinzessin Anne wird zum ersten Mal seit einem halben Jahrhundert ein Mitglied des britischen Königshauses zu einem offiziellen Besuch in Gibraltar erwartet. Aus der Umgebung des britischen Gouverneurs verlautete, die Prinzessin werde mehrere Tage bleiben. Die Bevölkerung Gibraltars reagierte nach spanischen Medienberichten mit Freude auf die Ankündigung, die mit den Feiern zum 300. Jahrestag des Felsens als britische Besitzung zusammenfällt.

Zuletzt hatte Königin Elizabeth II. Gibraltar im Jahr 1954 in offizieller Form besucht. 1981 hatten Prinz Charles und Diana während ihrer Flitterwochen Gibraltar einen inoffiziellen Kurzbesuch abgestattet. Wegen des britischen Anspruchs auf Gibraltar kommt es immer wieder zu Streit zwischen Madrid und London. (APA/dpa)