Istanbul - Die NATO ist sich nach Ansicht der US-Regierung einig, dass der weltweite Kampf gegen den Terrorismus zur neuen Mission des Bündnisses gehört. Eine "Istanbuler Erklärung" werde die neue Rolle der NATO im 21. Jahrhundert definieren und deutlich machen, dass sich die klassische Verteidigungsaufgabe der NATO überholt habe, sagte ein hoher US-Regierungsbeamter kurz vor Beginn des NATO-Gipfels am Sonntag in Istanbul.

Damit trage die NATO der veränderten Situation nach dem Ende des Kalten Krieges und nicht zuletzt auch den Terroranschlägen vom 11. September 2001 Rechnung. Über den weltweiten Einsatz der NATO gebe es heute keine Differenzen innerhalb des Bündnisses.

Die US-Regierung hoffe, dass die Aufgaben der NATO in Afghanistan wie grundsätzlich schon länger vereinbart ausgedehnt werden. Er erwarte eine entsprechende Erklärung von der Tagung, sagte der Beamte, der seinen Namen nicht genannt wissen wollte. Die NATO werde auch nach den Erwartungen Washingtons ein positives Signal zur Unterstützung der Initiative für den Nahen und Mittleren Osten schicken, bei der es darum gehe, die demokratischen Reformbestrebungen zu stärken. (APA/dpa)