Stockholm - Im Prozess gegen den verurteilten Mörder der schwedischen Außenministerin Anna Lindh, Mijailo Mijailovic, beginnt am Montag in Stockholm die Berufungsverhandlung. Es geht dabei um die Frage, ob die ärztliche Beurteilung eines an Mijailovic durchgeführten psychiatrischen Rechtsgutachtens im ersten Verfahren korrekt war oder nicht. Der Anwalt Mijailovics hofft nach dem Vorliegen einer zweiten Beurteilung auf eine Umwandlung der Gefängnisstrafe seines Mandanten in Anstaltspflege. Theoretisch ist auch ein Freispruch von Mijailovic möglich. Mijailovic wurde er am 23. März des Jahres wegen Mordes an Außenministerin Lindh zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er hatte am 10. September vergangenen Jahres Lindh in einem Stockholmer Kaufhaus mit einem Messer niedergestochen und ihr dabei tödliche Wunden zugefügt. Mijailovic behauptete später, "innere Stimmen" hätten ihm die Tat befohlen. Er bestritt auch, dass er die Ministerin töten wollte. (APA)