London/Bagdad - Im Süden des Irak ist am Montag ein britischer Soldat bei der Explosion eines Sprengsatzes ums Leben gekommen. Ein weiterer Soldat wurde verletzt, wie das britische Verteidigungsministerium in London mitteilte. Der Sprengsatz sei in der Gegend von Basra detoniert.

Unterdessen entdeckte die irakische Polizei am Montag in der schiitischen Pilgerstadt Najaf zwei Autobomben. Wie aus Sicherheitskreisen in Najaf bekannt wurde, fielen die Fahrzeuge den Sicherheitskräften an einer Straßensperre auf. Drei Verdächtige wurden festgenommen.

In Al Iskandariya töteten Unbekannte in der Früh den Fahrer des örtlichen Polizeichefs auf dem Weg zur Arbeit. Das berichteten Krankenhausärzte. Al Iskandariya liegt in einer Unruheregion südlich von Bagdad, in der es in den vergangenen Monaten zahlreiche Anschläge auf Polizisten und Attentate auf angebliche "Kollaborateure" gab. (APA/AP/dpa)