Moskau - Der Iran hat zugegeben, dass ein von UN-Inspektoren untersuchter Komplex bei Teheran früher eine Militäreinrichtung zu Forschungs- und Entwicklungszwecken gewesen ist. Das habe die iranische Seite erklärt, nachdem Inspektoren am Montag die Anlage in Lavisan besucht hätten, sagte der Direktor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), Mohamed El Baradei, am Dienstag in Moskau. "Für den Fall eines Atomunfalls" gebe es dort einen Zähler für radioaktive Strahlen. Dieser sei möglicherweise in den USA hergestellt worden.

Die Untersuchungen hierzu liefen noch, fügte Baradei hinzu. Die USA verdächtigen den Iran, in Lavisan an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen gearbeitet zu haben.

El Baradei, der sich in der russischen Hauptstadt zu einer Konferenz über die friedliche Nutzung der Atomenergie aufhält, erklärte, seine Behörde habe noch nicht festgestellt, ob die inzwischen zerstörte Anlage in Lavisan der Entwicklung von Waffen oder friedlichen Zwecken gedient habe. Normalerweise würden Zähler für radioaktive Strahlen jedoch bei ziviler Atomnutzung verwendet. "Unsere Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass die Arbeit in Lavisan nicht mit atomaren Aktivitäten in Zusammenhang stand", sagte El Baradei. (APA)