Mailand - Karl Lagerfeld, der seit Jahren neben seiner eigenen und der Chanel-Kollektion auch die des römischen Modehauses Fendi kreiert, brachte für das traditionelle Pelzhaus und dem omnipräsenten Wintertrend 2000/01 entsprechend viel colorierte Tierhäute auf den Laufsteg. Die ersten Bilder bestimmten weiße Pelze mit naiv aneinander gereihten Farbstrichen in Grün, Blau, Rot und Schwarz für eine schmale Bluse, einen knielangen Mantel oder eine hüftlange Jacke. Dazu kombiniert man orange Lederröcke, die mit sandfarbenen Lederstreifen als Farbkontrast durchzogen sind, berichtete Michaela Schmidinger für die APA aus Mailand. Quer über die Schulter drapierte, üppige Pelzstolen sind mit mehreren goldenen Schnallen zu schließen. Der grassierenden Logo-Mania auf dem Laufsteg huldigt Lagerfeld mit in Versalien gedrucktem FENDI-Schriftzug für fließende Seidenkleider in Lila-Rot-Rosa-Nuancen oder mit den beiden ineinander greifenden F's, dem bekannten Fendi-Logo, die ein Band entlang der seitlichen Strumpfnaht bilden. Die derzeit hippe Baguettes-Tasche ist diesmal etwas größer ausgefallen als üblich, als neuen Bag-Typ bringt Fendi eine mit langen Trägern ausgestattete, kleine, eckige Ledertasche mit einem großen goldenen Fendi-Logo. Golden sind auch die Schmuckteile, wie breite metallene Hals- und Armreifen. Wintersandalen aus rotem, grünem und blauem Leder verfügen über einen breiteren, nicht ganz so hohen Absatz - natürlich ganz im Goldton. Stiefel reichen hoch übers Knie und haben High-Heel-Absatz. Etwas Art Deco-Touch kommt bei Pelzmänteln mit großen bunten Tupfen und Strichen auf. (APA)