Laut The Register wird Sony Computer Entertainment (SCE) Japan bald auch Herstellern von Spielhallen-Geräten die Möglichkeit geben, die Playstation-2-Hardware in ihren Entertainment-Systemen einzusetzen. Zu den Kunden sollen acht der größten Hersteller, inklusive Capcom und Namco, gehören. Der Grund dieser Entscheidung liegt auf der Hand: Sony hofft auf eine schnellere Umsetzung von Spielhallen-Titeln auf die Playstation-2-Heimgeräte, da für die Hersteller eine zeit- und kostenintensive Umsetzung entfallen würde. Da viele der beliebtesten Konsolenspiele ursprünglich ihre Premiere in Spielhallen-Geräten gefeiert haben, könnte Sony damit einige zugkräftige Titel für die neue Konsole gewinnen. Auch die Spielhallen-Industrie profitiert von Sonys Entscheidung, denn sie ist ständig auf der Suche nach bahnbrechender neuer Hardware, die mit der Playstation 2 gefunden sein dürfte. Für Sony wird die zusätzliche Belieferung jedoch zum Drahtseilakt, denn man wird kaum den Bedarf der japanischen Käufer decken können, die dem Verkaufsstart am Samstag, den 4. März, entgegen fiebern. Gleichzeitig die Spielhallen-Industrie zu beliefern dürfte zumindest in den ersten Monaten recht schwierig für Sony werden, da Toshiba schon jetzt mit der Produktion der Emotion-Engine-Prozessoren nicht nachkommen soll. (gnn)