Kopenhagen - Der ehemals im US-Gefangenenlager Guantanamo Bay inhaftierte Däne Slimane Hadj Abderahmane will die US-Regierung auf finanzielle Entschädigung verklagen. Sein Mandant sei zwei Jahre lang unter Verletzung des internationalen Rechts festgehalten worden, sagte Abderahmanes Anwalt der Tageszeitung "Politiken" (Mittwochausgabe) in Kopenhagen.

Abderahmanes Anwalt nahm zur Vorbereitung der Klage Kontakt zum Zentrum für Verfassungsrechte in New York auf. Die Nicht-Regierungsorganisation unterstützt auch die Klagen von drei früheren britischen Häftlingen auf Guantanamo. Abderahmane hatte die US-Armee nach seiner Freilassung auch der Misshandlung beschuldigt. Der 31-Jährige war Ende 2001 nach seiner Flucht aus Afghanistan in Pakistan festgenommen worden. Die US-Behörden erhoben während seiner Haftzeit keine Anklage.

In Guantanamo sitzen mehr als 585 Gefangene ein, die mehrheitlich während der US-geführten Invasion in Afghanistan im Jahr 2001 festgenommen wurden. Gegen einige von ihnen wurden inzwischen erste Verfahren vor einer so genannten Militärkommission - der Sonderform eines Militärtribunals zur Aburteilung von mutmaßlichen Kriegsverbrechern - eingeleitet. Menschenrechtsorganisation kritisierten regelmäßig die Haftbedingungen. (APA)