Die österreichischen Tapezierer und Raumausstatter haben eine gemeinsame Internet-Plattform ins Leben gerufen. Unter "www.raumausstatter.at" können sich Konsumenten über die Tätigskeitsbereiche der Tapezierer und Raumausstatter informieren. Die Palette reicht von Bettwaren, Bodenlegen und Dekorieren über Malen, Polstern und Tapezieren bis zum Sonnenschutz. Daneben kann der nächstgelegene Spezialist ausgewählt und direkt kontaktiert werden, Jobsuchende finden offene Lehrstellenangebote. Auch alle Landesinnungen sind vertreten. In den traditionellen Gewerbe-, Handwerks- und Dienstleistungsbranchen habe sich die Verbreitung von Informationstechnologien und neuen Medien in den letzten Jahren dramatisch erhöht, so Fritz Achleitner, Obmann der Bundessektion Industrie und im "Zivilberuf" selbst Tapezierermeister. Einer Studie des Instituts für Gewerbe- und Handelsforschung (IfGH) zufolge gehören Fax, Mobiltelefone und Computer heute zur Standardausrüstung jedes noch so kleinen Betriebes, wobei insbesondere die Zahl der Betriebe mit ISDN-Anschlüssen in den letzten Jahren deutlich zugenommen habe. 1995 hatten nur knapp 3 Prozent der Gewerbebetriebe einen ISDN-Anschluss, dieser Anteil stieg bis 1997 auf 11 Prozent. Bis 1999 ist die Zahl auf über 60 Prozent explodiert. 1997 hatten über 30 Prozent der Gewerbebetriebe ein Modem, bis 1999 stieg der Anteil der Betriebe mit diesem Ausstattungsmerkmal auf knapp 60 Prozent. Verfügte 1997 nur jeder zehnte Betrieb über einen Internetzugang, so waren es 1999 bereits knapp 45 Prozent. Mittlerweile haben sechs von zehn Betrieben bereits einen eigenen Internetzugang. (APA)